Auf der Suche nach der Weihnachtsstimmung

…in Italien.

In der Vorweihnachtszeit verändert sich Berlin. Durch die Beleuchtung und die Weihnachtsmärkte wird das Straßenbild weniger kalt und hektisch. Aber auch die Menschen erscheinen fast friedlich, verzaubert von den Weihnachtslichtern. Was bemerkenswert für Berlin ist. Seit ein paar Jahren mache ich mit. Ich liebe es meine Wohnung zuzukitschen, einen Adventskranz und Weihnachtskarten zu basteln, Plätzchen zu backen, Kerzen anzuzünden und Weihnachtsgeschenke einzupacken, obwohl das weder zu meinen religiösen Überzeugungen passt, noch zu meinen motorischen Fähigkeiten (beide sind nicht sonderlich stark ausgeprägt). Und sogar für knatschsüßen Glühwein und eisige Füße auf dem Weihnachtsmarkt kann ich mich begeistern, weil ich es schön finde, mich dort mit meinen Freundinnen zu treffen.

Dezember in Italien ist anders. Zwar gibt es in den Straßen Weihnachtsbeleuchtung, aber blinkendes kaltes Licht kann mich nicht überzeugen. Auch Weihnachtsbäume finden sich. Mickrige Exemplare. Das Schlimmste für eine Weihnachtsromantikerin wie mich sind aber italienische Weihnachtsmärkte. Weiße Partyzelte beleuchtet mit blendenden Energiesparlampen.  Ich beschwere mich bitterlich über den mangelnden Weihnachtszauber, also fahren wir nach Feltre, ein Städtchen am Rande der Dolomiten. Ein hügeliger Stadtkern, venezianische Architektur, kleine Geschäfte. Alles sehr schnuckelig. Der Weihnachtsmarkt aber besteht aus nur drei Ständen. Einer verkauft frittierte Apfelringe (lecker!), ein zweiter Glühwein und Kuchen und der dritte Glühwein und heiße Kastanien.

Ich beginne nachzudenken.  Und mir fällt ein, dass Adventskranz und Adventskalender protestantische Erfindungen sind, die sich die deutschen Katholiken abgeschaut haben, weil sie so gut sind. Und auch Weihnachtsmärkte sind urdeutsch. Wie konnte mir das entgehen? Ich liebe Italien aber auch Italien kann und hat nicht alles. Was es in Feltre aber gibt, sind schöne Bars und ausgezeichneter Spritz. Ich freue mich auf mein deutsches gemütliches Weihnachten, wenn ich zurückkomme, und umarme die orangefarbene Aperitiftradition des Venetos. Frohe Vorweihnachtszeit!

 

Tipps

In Feltre zu entdecken

Trinken: in der Osteria Mezzaterra

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: