Ausstellungstipp: Hokusais Welle in Mailand

Hokusai, Hiroshige, Utamaro im Palazzo Reale, Mailand

Manchmal hat man einfach Glück. Ich fahre für einen Tag nach Mailand und suche vorher nach im Internet nach einer Ausstellung, die ich anschauen möchte. Gleich der erste Treffer ist die Ausstellung im Pallazo Reale über die drei wichtigsten Künstler Japans des 18. und 19. Jahrhunderts. Katsushika Hokusai (1760-1849), Utagawa Hiroshige (1797-1858) und Kitagawa Utamaro (1753-1806) sind vielleicht Namen, mit denen man nicht sofort Bilder verbinden kann. Aber wenn man vor Hokusais Großer Welle vor Kanagawa aus der Bildserie „36 Ansichten des Berges Fuji“ steht und die Augen sofort der Bewegung des Meeres folgen, sich dann am Berg im Hintergrund festhalten und dann erst die verzweifelten Menschen in den Booten im Vordergrund finden, erinnert man sich wieder an die Emotionen, die dieses Bild schon beim ersten Sehen hervorgerufen hat. Als Kind war es eines meiner Lieblingsbilder, ein Druck hing in unserem Haus. Und jetzt kann ich das Original sehen, zusammen mit den anderen 35 Bildern der Reihe. Ich bin bezaubert von der feinen Linienführung, dem Blau, der Bewegung.

Die Ausstellung führt mit guten Einführungstexten, die es tatsächlich auch auf Englisch gibt, durch fünf Abschnitte: Landschaften und berühmte Orte mit Bildern von Hukusai und Hiroshige; Literarische Tradition und berühmte Ansichten, Hokusai; ein Raum über die Rivalität zwischen Hokusai und Hiroshige in der Naturdarstellung; Utamaro, Schönheit und Sinnlichkeit und schließlich Manga, Hokusai als Lehrer.

Besonders in den Naturdarstellungen sieht man die Einflüsse europäischer Kunst, die erst durch die Öffnung Japans gen Westen die japanische Kunst erreichen. Die Zentralperspektive wird munter mit der Vogelperspektive vermischt, wenn es dem Künstler opportun erscheint. Das europäische Preußisch Blau ermöglicht neue Farbgebung. Dass man so fein mit Holztafeldruck arbeiten kann, beeindruckt mich. Die Werke sind bezaubernd und ich verstehe sofort, warum sie die Kunst des 19. Jahrhunderts in Europa durchschüttelte.

Als ich bei der Großen Welle vor Kanagawa ankomme, stehe ich allein vor dem Bild und das Meer spült mich fort, so wie es es immer getan hat. Großartig.

 

Details

Die Ausstellung läuft vom 22.09.2016 -29.01.2017 und hat Dienstag, Mittwoch: 09.30 – 19.30, Donnerstag: 09.30 – 22.30, Freitag, Samstag, Sonntag: 09.30 – 19.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 12, ermäßigt 10 Euro. Im Museumsshop gibt es schöne Postkarten der ausgestellten Werke, für diejenigen, die sowas noch verschicken.

www.hokusaimilano.it

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: