Kulinarische Weltreise durch Berlin

Nicht immer kann man verreisen. Dann muss man sich Hilfe holen. Kulinarische Hilfe.

 

Libanon

Al Andalos

Man sagt, im Libanon gäbe es die beste arabische Küche. Beurteilen kann ich das nicht, aber dass es bei Al Andalos die leckersten gemischten Platten mit libanesischen Köstlichkeiten in Berlin gibt, weiß ich ganz bestimmt. Mein Tipp: Der vegetarische Teller für zwei (10 Euro), unbedingt zu dritt essen, zwei Menschen ist es völlig unmöglich den zu schaffen!

 

Mexiko

Berlin Burrito Company Schöneberg

Frische Zutaten, die man sich an der Theke individuell aussucht und die dann in den Burrito reingerollt werden (6-8 Euro). Schwierig zu essen, danach hat man überall Sauce, aber deswegen ist es ja so lustig mit den Händen zu essen. Außerdem sitzt man draußen mit Blick auf den Winterfeldtplatz. Dazu unbedingt die Tacos mit dreierlei Dips bestellen.

Pallasstr. 21, 10781 Berlin

 

Vietnam

Hamy 

Zwar habe ich in Vietnam nie ein Curry mit Kokossauce gegessen, aber das Tagesgericht bei Hamy schmeckt trotzdem großartig. Jeden Tag gibt es zwei Gerichte, ein Curry, ein Nudelsuppengericht. Beide entweder mit Fleisch oder vegetarisch (4,90 Euro). Es ist immer voll und man muss manchmal etwas warten, um dann auf eine Bank mit fremden Leuten gequetscht zu werden. Aber erstens ist es das Essen total wert und zweitens bekommt man so viele interessante Gespräche anderer Leute mit, sollte man sich dafür interessieren. Zum Essen einen frischen Shake bestellen oder ein kühles Saigon-Bier!

Hasenheide 10, 10967 Berlin

 

Russland

Matreshka

Zunächst bin ich am Restaurant vorbeigelaufen, es ist eher unscheinbar und auch nicht besonders gemütlich eingerichtet, aber die Aubergine mit Knoblauch ist so unfassbar lecker, dass es sich lohnt, die Straße wieder zurück zu laufen. Hauptgang mit Vorspeise kostet circa 12 Euro und später am Abend gibt es Wodka auf’s Haus.

Boxhagener Str. 60, 10245 Berlin

2 Kommentare bei „Kulinarische Weltreise durch Berlin“

  1. Lecker! Libanesisch gibt es sogar in Hannover. Lustig-Skurril, aber verständlich bei den Preisen ist oft, das man den Ayran dazu ohne Glas direkt aus dem Plastikbecher trinkt…

    1. Aus dem Plastikbecher schmeckt es einfach authentischer!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: